Geschichte

Den ersten Hinweis zur Geschichte des Löschwesens in und um Camburg finden wir in der "Beschreibung des Fürstl. Sächs. ambts Camburg v. J. 1674". Darauf aufbauend wurden viele Materialien und Informationen gesammelt. Wir werden an dieser Stelle Auszüge veröffentlichen.

Besonders erwähnen möchte wir, daß in einer Anzeige am 10. April 1830 Wilhelm Bachstein aus Camburg sein Wohnhaus verkaufte. Es muß ein größeres Anwesen gewesen sein, denn u.a. wurde beim Mobiliar eine Feuerspritze mit aufgeführt. Geht man davon aus, daß das Löschwesen um diese Zeit doch im Argen lag, so war vielleicht mancher Bürger bestrebt sein Hab und Gut durch die Bereitstellung von eigenen modernen Löschgeräten zu schützen. Zu beachten ist auch, daß es im Zeitraum 1846-1850 die ersten Ansätze zur Gründung einer freiwilligen Feuerwehr gab, man aber die Gunst der Stunde nicht nutzte.

Die Jahre 1853, 1889, 1894, 1903 und 1912 sollen als Beispiel dienen, zu zeigen, unter welchen Bedingungen die Feuerwehr damals arbeitete. Auch die Stellung, Arbeitsbedingungen und Aufgaben der Feuerwehr während des 1. und 2. Weltkrieges verdient Beachtung.

Als es im Jahr 1952 zur Gebietsreform in der DDR kam, erfolgte auch nach und nach die Eingemeindung der Orte Stöben, Döbritschen, Tümpling mit OT. Schinditz nach Camburg. Gleichzeitig oblag es der damaligen Camburger Feuerwehr, sich für die Belange dieser Ortsteilwehren, besonders ihrer Ausrüstung einzusetzen. Am 01.04.1999 wurde die Gemeinde Zöthen mit den Ortsteilen Döbrichau, Posewitz, Wonnitz nach Camburg eingemeindet und die FF Camburg übernahm auch für diesen Bereich den Brandschutz. Z.Zt. besteht nur in Camburg eine gut ausgebildete und ausgerüstete Freiwillige Feuerwehr. Alle anderen Wehren wurden aufgelöst.

Von den durchgeführten Tagungen in Camburg gingen auch viele Impulse für das Löschwesen in der näheren und weiteren Umgebung aus, wie zuletzt die Gründung des Kreisfeuerwehr-Verbandes Saale-Holzland e.V. im Jahr 1995.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 erhielt die Freiwillige Feuerwehr Camburg einen neuen Aufschwung, insbesondere nach dem Beschluß des neuen Kreistages des Saale-Holzland-Kreises am 29. März 1995, in dem der Standort Camburg als Stützpunktfeuerwehr bestätigt wurde. Dies äußert sich besonders in der Bereitstellung neuer Löschtechnik und dem Neubau des Feuerwehrgerätehauses auf dem Gelände der ehemaligen Lederfabrik. Baubeginn am 03.04.2000, Grundsteinlegung am 08.04.2000 und die Einweihung erfolgt am 15.09.2001.

Verordnung aus dem Jahre 1782